Investieren in das Nvidia-Ökosystem: Zulieferer, Kunden, Partner

11. April 2024

Nvidia-Ökosystem_Teil 2

Im zweiten Teil unserer Analyse zum Nvidia-Ökosystem suchen wir nach den besten Investment-Möglichkeiten unter Zulieferern, Kunden und Partnerschaften. 

In der vergangenen Woche haben wir in einer Medienanalyse eine Annäherung an das Nvidia-Ökosystem unternommen. Heute gehen wir systematischer vor und analysieren die Unternehmen, die Factset im Datensatz Supply Chain als Zulieferer, Kunden und Partner definiert. Unsere Auswertung umfasst 250 Firmen, die formal mit Nvidia verbunden sind. Für die Analyse greifen wir auf diese zurück, mit denen wir die Wachstumseigenschaften und die Bewertungen des Nvidia-Ökosystems für Anleger analysieren.

Identifizierung der Schlüsselpartner

Die Untersuchung der Zulieferer bietet Einblicke in die vorgelagerte Lieferkette. Kunden und Partner finden sich im nachgelagerten Ökosystem, das verschiedene Branchen umspannt und die Produkte von Nvidia in Anwendungen integriert. 

Die Identifizierung von Schlüsselpartnern kann synergetische Beziehungen aufdecken, die zum Gesamterfolg von Nvidia beitragen. Hier wollen wir allerdings aufstrebende Märkte und Branchen identifizieren, in denen die Technologien von Nvidia an Zugkraft gewinnen. Diese Analyse kann neue Wachstumschancen für verbundene Unternehmen aufdecken, die in oder neben diesen expandierenden Märkten tätig sind. Unser Datensatz enthält rund 150 Kunden, 50 Lieferanten und 100 Partner.

Wenn Nvidia beispielsweise zunehmend GPUs an Unternehmen im Automobilsektor für Anwendungen im Bereich des autonomen Fahrens liefert, können Zulieferer von Automobilkomponenten oder Softwareentwickler, die sich auf autonome Systeme spezialisiert haben, von einer erhöhten Nachfrage profitieren.

Doch die Analyse ist auch für Nvidia-Aktionäre wichtig. Die Beurteilung der Sicherheit und Stabilität von Nvidias Zulieferern, Kunden und Partnern ist für das Risikomanagement entscheidend. Jegliche Unterbrechungen oder Herausforderungen, mit denen diese Unternehmen konfrontiert sind, könnten sich potenziell auf den Betrieb und die Leistung von Nvidia auswirken. Daher bietet die Überwachung der finanziellen Stabilität, der Marktposition und der strategischen Ausrichtung dieser Unternehmen wertvolle Einblicke in potenzielle Risiken und Chancen, die mit Investitionen in Nvidia und sein Ökosystem verbunden sind.

Performance des Nvidia-Ökosystems

Die Aktien der Gruppe der Zulieferer sind mit einer durchschnittlichen Gesamtrendite von 100 Prozent seit Anfang 2023 Performance-mäßig die erfolgreichste Gruppe. Auch die Kunden und Partner weisen mit durchschnittlich 60 Prozent beziehungsweise rund 50 Prozent eine hervorragende Performance auf.

Performance of Supplier, Customers and Partners

Nvidia-Ökosystem, Performance of Supplier, Customers and Partners

Die meisten der mit Nvidia verbundenen Unternehmen sind in Asien ansässig, vor allem in Taiwan, China und Japan. Die USA und Kanada machen 31 Prozent aus, Europa folgt mit 18 Prozent.

Country Allocation

Nvidia-Ökosystem, Nvidia-Aktie Entitiy Country
Nvidia-Ökosystem, Nvidia-Aktie Region
Nvidia-Ökosystem, Nvidia-Aktie Country Allocation

Sector Distribution

Nvidia-Ökosystem, Nvidia-Aktie Sektoren

Branchen, die von Nvidia-Technologie profitieren

Neben Halbleiter-, Software- und anderen Technologieunternehmen, die wir in dieser Liste erwarten, profitieren auch führende Unternehmen aus Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Verteidigung und dem Automobilsektor aus mehreren Gründen von der von Nvidia entwickelten Technologie.

Die Technologie von Nvidia, insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) und des Hochleistungsrechnens, ermöglicht eine effiziente Datenverarbeitung und -analyse. Im Gesundheitswesen kann dies zum Beispiel für die Analyse medizinischer Bildgebung, die Interpretation von Patientendaten und die Entwicklung von Medikamenten genutzt werden.

Die GPUs von Nvidia sind für Simulations- und Trainingsszenarien von großer Bedeutung. Im Verteidigungsbereich kann diese Technologie für militärische Trainingssimulationen, virtuelle Tests von Ausrüstung und Fahrzeugen und die Modellierung komplexer Schlachtfeldszenarien eingesetzt werden.

Die Fortschritte von Nvidia bei autonomen Systemen und Deep Learning sind in verschiedenen Branchen von großem Nutzen. Im Kraftfahrzeugsektor erleichtert diese Technologie die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, erhöht die Sicherheitsfunktionen, verbessert die Navigationssysteme und ermöglicht fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS).

Die Technologie von Nvidia hilft bei der Videoanalyse, Bilderkennung und Mustererkennung, die für Sicherheits- und Überwachungsanwendungen entscheidend sind. Dies ist sowohl für Verteidigungszwecke als auch für die Überwachung kritischer Infrastrukturen und die öffentliche Sicherheit von Bedeutung.

Analyse der Partnerunternehmen

Nvidias Innovationen im Bereich energieeffizientes Computing und Parallelverarbeitung tragen zu einer verbesserten Leistung und einem geringeren Stromverbrauch bei. Dies ist in allen Branchen von Vorteil. Das Ergebnis unserer Analyse finden Leser in der Download-Tabelle weiter unten. Wir haben sowohl Wachstums- als auch Bewertungs-orientierte Datenpunkte aufgeführt. Da wäre einmal das prognostizierte Umsatzwachstum für das laufende Geschäftsjahr, gefolgt von der prognostizierten Free-Cashflow-Marge und das Verhältnis von Unternehmenswert zu Umsatz als Bewertungsmaßstab. 

Die Tabelle ist in drei Kategorien der Partner untergliedert. Der erste Abschnitt umfasst die Zulieferer, der zweite die Partner, und der dritte die Kunden. Weil viele Unternehmen aus Sicht von Nvidia mehrere Funktionen haben, wurden die Unternehmen in den Bereich eingruppiert, der die wichtigste der drei Funktionen für Nvidia erfüllt. 

Innerhalb der drei Abschnitte sind die Unternehmen nach ihrer Attraktivität sortiert. Diese relative Bewertung aus einer Regression von Wachstums- und Rentabilitätskennzahlen relativ zur Bewertung. Die Wachstums- und Rentabilitätskennzahlen finden sich links davon. Dazu als Beispiel ein Vergleich der zwei Nvidia-Zulieferer Samsung und SK Hynix. SK Hynix hat ein erwartetes Umsatzwachstum von 81 Prozent in diesem Jahr. Samsungs Umsatz wächst dagegen nur mit 17 Prozent. Auch die Free-Cashflow-Marge ist mit 18,5 Prozent bei SK Hynix deutlich höher als bei Samsung (5,4 Prozent). SK Hynix hat ein Verhältnis von Enterprise Value / Sales (Unternehmenswert zum Umsatz) von 4,24. Samsung weist hier einen Wert von 1,67 auf. Das Wachstum sowie die Profitabilität rechtfertigen die wesentlich höhere Bewertung von SK Hynix.

Registrierte User können die Liste hier herunterladen.

Nvidia Zulieferer
Abonniere hier unseren kostenfreien Newsletter

Disclaimer

Die vorstehenden Darstellungen der Pyfore Capital GmbH stellen rechtlich eine Werbemitteilung dar und dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie stellen insbesondere weder ein Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes noch einen Rat oder eine persönliche Empfehlung bezüglich des Haltens, des Erwerbs oder der Veräußerung eines Finanzinstruments dar. Die Pyfore Capital GmbH empfiehlt, sich vor Abschluss eines Geschäftes kunden- und produktgerecht und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vermögens- und Anlagesituation beraten zu lassen und Ihre Anlageentscheidung nicht allein auf diese Veröffentlichung zu stützen. Es wird empfohlen, sich von Angehörigen der steuerberatenden Berufe über die individuellen steuerlichen Folgen des Erwerbs, des Haltens oder der Veräußerung des in dieser Unterlage beschriebenen Finanzinstrumentes beraten zu lassen.
Bitte beachte die
rechtlichen Hinweise.

Links zu Texten, die von einem Dritten erstellt wurden, dienen lediglich unverbindlichen Informationszwecken.

Autor

  • Stefan Hartmann

    Stefan schaut auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung in den Bereichen Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Derivate und Hedge Funds zurück. In seiner Tätigkeit als globaler Leiter des Quantitativen Research Teams bei ABN AMRO, hat er über 300 institutionelle Kunden in den USA, Europa und Asien zu allen Fragen des Investment Prozesses beraten. Zuvor war er 10 Jahre bei Salomon Smith Barney als Leiter des quantitativen Research Teams für Europa tätig, wo er Top Rankings in den großen Research Surveys erzielte. Stefan hat über 50 Research Veröffentlichungen zu allen Aspekten des Investment Prozesses in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und Währungen publiziert.

Picture of Stefan Hartmann

Stefan Hartmann

Stefan schaut auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung in den Bereichen Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Derivate und Hedge Funds zurück. In seiner Tätigkeit als globaler Leiter des Quantitativen Research Teams bei ABN AMRO, hat er über 300 institutionelle Kunden in den USA, Europa und Asien zu allen Fragen des Investment Prozesses beraten. Zuvor war er 10 Jahre bei Salomon Smith Barney als Leiter des quantitativen Research Teams für Europa tätig, wo er Top Rankings in den großen Research Surveys erzielte. Stefan hat über 50 Research Veröffentlichungen zu allen Aspekten des Investment Prozesses in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und Währungen publiziert.

Aktuelle Beiträge

2 Antworten

  1. Ich bin schon lange Leser eurer Artikel und freue mich auf jeden Freitagmittag auf eure E-Mail!
    An dieser Stelle einen ganz großen herzlichen Dank für diese tief recherchierten, fundierten und hervorragend präsentierten Artikel!
    So viel geballtes und wertvolles Wissen so gut dargestellt und so tiefgehend aufbereitet bekommt man sonst nirgends. Und wenn, dann nicht kostenfrei. Danke dafür!

    Ich habe eine Frage zum Wert Cheapness, wie wird dieser berechnet? Ich nehme an, dass negative Werte besagen, dass das Unternehmen günstig bewertet ist und je negativer dieser Wert ist, desto günstiger ist es. Andersherum, je höher, ein positiver Wert ist, desto höher bewertet ist das Unternehmen. Ist das korrekt? Und wie berechnet ihr die Cheapness?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Hajo

    1. Hallo Hajo,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und das gute Feedback. Das freut uns sehr.
      Bei Berechnung der relativen Bewertung der einzelnen Aktien berücksichtigen wir als Bewertungskenngrösse den Enterprise Value zu Sales und vergleichen diesen Wert mit der erwarteten Free Cash Flow Marge und dem erwarteten Umsatzwachstum. Mit Hilfe einer Regression ermitteln wir die Gewichte für die Free Cash Flow Marge und das erwartete Umsatzwachstum und können somit eine faire Bewertung ermitteln. Die Cheapness zeigt die Differenz der Marktbewertung im Vergleich zur fairen Bewertung. Negative Werte weisen auf eine günstige Bewertung hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram