Kaspi Aktie: Quartalszahlen trumpfen hohe Zinsen

3. März 2023

Kaspi Aktie Quartalszahlen

Die Kaspi Aktie gehört seit Auflegung des EMDL vor fast zwei Jahren zu den größten Positionen im Fonds. Kaspi-Analysten-Calls haben anlässlich positiver Überraschungen und Neuerungen bei uns fast schon Kultcharakter. Auch diesmal enttäuschte der Fintech-Tausendsassa aus Kasachstan nicht. Wir nutzen die Gelegenheit, um zu beleuchten, ob sich das starke Wachstum weiter fortsetzen kann.

Starke Quartalszahlen, aber Fintech-Marge im Würgegriff der Zentralbank

Zunächst zur Entwicklung in den drei Sparten des Kaspi Geschäftes:

Der Bereich Payments wuchs im vierten Quartal sowohl beim Zahlungsvolumen als auch beim Umsatz YoY um 53 Prozent, der resultierende Reingewinn stieg um 60 Prozent.

Das Handelsvolumen im Segment Marktplatz stieg um 60 Prozent, daraus resultierend wuchs der Umsatz um 67 Prozent und der Gewinn um 68 Prozent. 31 Prozent aller Auslieferungen wurden mittels Postomat – einem Selbstbedienungs-Kiosk zum Abholen von erhaltenen Sendung in Kundennähe – ausgeführt. Das jüngste Geschäftsfeld E-Grocery zusammen mit dem Lebensmittelhändler Magnum konnte den Umsatz verachtfachen und wird dieses Jahr im ganzen ausgerollt und damit auch im Umsatz bemerkbar werden.

Weniger gut entwickelt sich dagegen das Fintech. Das Finanzierungsvolumen und der Umsatz stiegen zwar auch um 27 Prozent, der Reingewinn erhöhte sich aber nur um 7 Prozent. Das liegt an den hohen Finanzierungskosten infolge der gestiegenen Zinsen in Kasachstan: Für neue Einlagen zahlte Kaspi zuletzt satte 15 Prozent.

Das Kreditrisiko blieb dagegen unter Kontrolle. Der Cost of Risk ist auf historisch niedrige 1,1 Prozent gefallen, NPL lagen stabil zum Vorquartal bei 5,9 Prozent, das Ergebnis einer verbesserten Eintreibung von Krediten.

Konsolidiert über alle Geschäftsbereiche führte dies im letzten Quartal zu einem Wachstum beim Umsatz von 40 Prozent und beim Reingewinn von 37 Prozent.

Starke KPIs im Gesamtjahr

Mit dem starken Abschluss konnten auch alle KPIs der aktualisierten Guidance für 2022 erreicht oder übertroffen werden.

Im Bereich Payments stiegen die Salden der Girokonten um 21 Prozent (Guidance 20 Prozent) und die Take Rate auf 1,2 Prozent (Guidance 1,1 Prozent).

Kaspi ist immer noch dabei, das Sortiment zu erweitern. Die Zahl der Händler auf der Plattform hat sich 2022 auf 485.000 verdoppelt. Um diese zu bedienen, operiert Kaspi neben der bekannten Super-App für Kunden auch eine zweite Super App für Händler.

Kaspi Super App für Kunden und Händler

Die Take Rate für den Marktplatz lag im Gesamtjahr bei 8,2 Prozent, was im Rahmen der Guidance von über 8 Prozent liegt. Kaspi Juma, das zweimal im Jahr stattfindende Verkaufsevent im Stil des Black Fridays, erzielte 14 Prozent des Jahresumsatzes.

Die Verzinsung im Fintech lag mit 26,6 Prozent um einen Schnaps über den geplanten 25 Prozent.

Alles in allem stieg der Reingewinn für das gesamte Jahr um 36 Prozent, die ursprüngliche Guidance lag bei 20-30 Prozent und die assistierte Guidance bei über 30 Prozent.

Starker Ausblick, erhebliches Wachstumspotenzial

Für das Gesamtjahr 2023 wird ein Wachstum der drei Geschäftsfelder von jeweils 35 Prozent beim Volumen und von rund 25 Prozent beim Nettogewinn auf 775 Milliarden KZT (1,7 Milliarden Dollar) in Aussicht gestellt. Wir nehmen an, dass die Schätzung für den Reingewinn eher konservativ ist, auch weil die aktuellen Finanzierungssätze als Grundlage dienen. Ein zusätzliches Upside würde aus Zinssenkungen der Zentralbank resultieren.

Noch interessanter ist aber die Frage, wie viel langfristiges Wachstum beim dominanten Player angesichts der hohen User Penetration noch drin ist. Ein Blick auf die nachfolgende Grafik zeigt, dass noch erhebliche Monetarisierungspotenziale zu heben sind:

Kaspi Geschäftsfelder in der Entwicklung

Während die kostenfrei zur Verfügung gestellten Dienstleistung wie Geldtransfers zwischen Privatpersonen, die Bezahlung von Rechnungen und die Inanspruchnahme von staatlichen Dienstleistungen von mehr als drei viertel der Nutzer auf monatlicher Basis genutzt werden, besteht beim kommerziellen Angebot noch erhebliches Potenzial: 40 Prozent der User nutzen BNPL (Buy Now Pay Later), beim M Commerce ist es ein Drittel und beim E-Commerce nur 28 Prozent. Kredite nehmen 21 Prozent der User in Anspruch. Den Reisedienst nutzten zuletzt 15 Prozent. E-Grocery, das Lebensmittelangebot – das jüngste Kind in der Kaspi-Familie – liegt sogar nur bei 2 Prozent.

Das gleiche gilt auch für die anderen Kunden von Kaspi, nämlich die Händler: 81 Prozent nutzen Kaspi QR Codes und 67 Prozent die sofortige Rechnungsstellung, aber nur 21 Prozent das Finanzierungsangebot, 8 Prozent den Lieferdienst und sogar nur 4 Prozent die angebotenen Marketingdienstleistungen.

Eine alternative Herangehensweise ist die Betrachtung der Kundenkohorten. Dabei wird deutlich, dass Neukunden der letzten Jahre schnell “reifen” und zuletzt bereits im dritten Jahr denselben Umsatz erreichten wie langjährige Kunden. Die millionenstarken Kohorten 2021 und 2022 dürften also in den Geschäftsjahren 2023 und 2024 weiter für Dynamik sorgen.

Markplatz Plattformen wachsen weiter

Es gibt für Kaspi also in den nächsten Jahren noch sehr viel zu tun. Daraus ergeben sich langfristig steigende Erlöse – auch über die nächsten zwei Jahre hinaus.

Bewertung der Kaspi Aktie und Fazit

Zunächst zur Marktreaktion: Die Kaspi Aktie stieg zwar am Morgen der Veröffentlichung um über 5 Prozent, gab die Gewinne allerdings bis zum Folgetag komplett wieder ab. Negativ wirkte sich möglicherweise die Aussetzung des Aktienrückkaufprogrammes aus, da noch Restüberhang aus der Platzierung vor 2 Wochen nach den Zahlen an den Markt kam.

Das Handelsvolumen in der mit einem Tagesumsatz von durchschnittlich circa 3 Mio. Dollar ohnehin nur mäßig liquiden Aktien fiel diese Woche daraufhin noch einmal deutlich zurück. Auf unsere Anfrage erklärte der Unternehmenssprecher, dass im Fall weiterer Kursverluste ein neues Kaufprogramm lanciert würde. In jedem Fall bleibt liquiditätsorientierten Großanlegern nur das geduldige Warten auf das US Listing. Das Unternehmen steht dafür prinzipiell jederzeit bereit und wartet auf günstige Rahmenbedingungen auf dem Kapitalmarkt.

Mit einem erwarteten KGV 2023 (Bloomberg-Konsens) von gerade einmal 8,7 und einer Dividendenrendite von mindestens 7,4 Prozent zählt die Kaspi Aktie auch weiterhin zu unseren Top Favoriten.

Abonniere hier unseren kostenfreien Newsletter

Disclaimer

EM Digital Leaders und/oder der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von den genannten Unternehmen. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

Autor

  • Steffen Gruschka

    Steffen war von 1998 bis 2006 im Fondsmanagement der DWS als Leiter Aktien Osteuropa tätig und dort für bis zu 5 Mrd. Euro AuM verantwortlich. Er wurde für seine Arbeit als Fondsmanager mehrfach prämiert u.a. wurde er von der Zeitschrift Finanzen 2003 mit dem DWS Russia als Fondsmanager das Jahres ausgezeichnet. Anschließend machte er sich in London selbständig und verwaltete über 10 Jahre lang Hedge Fonds. Anfang 2021 stieg er als Partner bei Pyfore Capital ein und ist seither für das Fondsmanagement des EM Digital Leaders verantwortlich.

Steffen Gruschka

Steffen Gruschka

Steffen war von 1998 bis 2006 im Fondsmanagement der DWS als Leiter Aktien Osteuropa tätig und dort für bis zu 5 Mrd. Euro AuM verantwortlich. Er wurde für seine Arbeit als Fondsmanager mehrfach prämiert u.a. wurde er von der Zeitschrift Finanzen 2003 mit dem DWS Russia als Fondsmanager das Jahres ausgezeichnet. Anschließend machte er sich in London selbständig und verwaltete über 10 Jahre lang Hedge Fonds. Anfang 2021 stieg er als Partner bei Pyfore Capital ein und ist seither für das Fondsmanagement des EM Digital Leaders verantwortlich.

Aktuelle Beiträge

Eine Antwort

  1. Danke für den Kommentar! Wie sieht es eigentlich mit einer geographischen Expansion in Nachbarstaaten wie Uzbekistan (40mio Einwohner) oder Kirgistan (7mio) aus? Ursprünglich war ja ein Ukraine Ableger geplant – das hat der Krieg natürlich zunichte gemacht. Mittelfristig wird sich das Wachstum wohl verlangsamen, wenn man nicht geographisch expandiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram