fbpx

Match Group Aktie – Mehr als nur Tinder

6. November 2020

Match Group Aktie Übersicht Brands der Match Group

Über die Match Group haben wir hier im Blog zuletzt im März berichtet. Damals ging es um die Trennung vom Hauptaktionär IAC. Wir haben nach der Trennung von IAC und Match entschieden, in beide Unternehmen zu investieren. Eine bisher gute Entscheidung. Beide Aktien haben seit der Trennung im Juli deutlich zugelegt. Nach Vorlage der Q3-Zahlen ist die Match-Aktie am Donnerstag um 5 Prozent, die IAC-Aktie nachbörslich sogar um 11 Prozent hochgeschnellt.

Match Group Aktie vs IAC Aktie Chart

Solides Wachstum in Zeiten der Pandemie

Match hat den Umsatz im Q3 um 18 Prozent gesteigert, das lag über den Erwartungen. Der operative Gewinn stieg 14 Prozent. Die operative Marge liegt somit bei stolzen 31 Prozent. Seit Jahresbeginn konnte der Free-Cash-Flow 11 Prozent auf 486 Millionen gesteigert werden. Die Free-Cash-Flow-Marge liegt somit dieses Jahr bei 28 Prozent.

Match Group Übersicht Ergebnisse Q3 2020 Finanzdaten Tabelle

Die operativen Gesamtkosten sind im gleichen Zeitraum 20 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) stieg um 4 Prozent auf nun 0,62 Dollar.

Das sind recht solide Zahlen für ein Jahr wie 2020. Match-Kunden nutzen die diversen Angebote mit der Absicht, sich physisch zu treffen. Mit den Lockdown-Bestimmungen und der allgemeinen Verunsicherung hat sich auch das Datingverhalten verändert, insbesondere hinsichtlich der Nutzung von Bezahllösungen, allerdings regional sehr unterschiedlich. Während in den USA Match wenig Korrelation zwischen Fallzahlen und Datingverhalten festgestellt hat, ist das Geschäft in Indien deutlich zurückgegangen und hat noch nicht wieder angezogen. In dem wichtigen Markt Brasilien und generell in Südamerika sind Kunden wiederum langsam bereit, für die Angebote zu zahlen. Daher ist der Umsatz in den USA um 20 Prozent und international lediglich um 17 Prozent gewachsen, mit ARPU-Wachstum  in Nordamerika um 8 Prozent und international um 4 Prozent.

Match ist doch mehr als Tinder

Matchs Strategie verfolgt drei Ziele:

  • Mit Tinder weiter zu wachsen
  • Die Legacy-Marken wie Meetic, OkCupid, und PlentyOfFish wiederzubeleben
  • Mit neuen Angeboten wie Hinge, Pairs, Chispa (Dating für Latinos) und BLK (Dating für Schwarze) weitere Umsatzquellen zu entwickeln

Bisher war der Erfolg von Match eine reine Tinder-Show. Das ändert sich offensichtlich. Während der Direktumsatz bei Tinder um 15 Prozent stieg, konnte der Umsatz mit Non-Tinder Brands 23 Prozent zulegen. Mehr als 900.000 Tinder-Subscriber konnten dazu gewonnen werden, das ist ein Wachstum von 16 Prozent. Non-Tinder-Brands konnten 275.000 neue Subscriber gewinnen, ein Wachstum von 7 Prozent.

Besonders erfolgreich entwickelt sich Hinge. Match hatte die verbleibenden 49 Prozent der Anteil von Hinge im Februar 2020 gekauft. Die für „Millennials mit ernsthaften Absichten“ entwickelte App zieht bei den Downloads in den USA nahezu mit Bumble gleich.

Vergleich App Downloads Tinder Hinge Bumble Sensortower Diagramm

Hinge ist nun profitabel und hat nach Management-Angaben den Umsatz dieses Jahr verdreifacht. Genauere Zahlen hat das Unternehmen nicht genannt, allerdings gehen wir von circa 6,5 Millionen Nutzern aus, mehrheitlich in USA und UK. Wenn 5-10 Prozent davon zahlende Abonnenten sind, dann kann Match mit Hinge allein 50-100 Millionen Umsatz generieren. Bei dem aktuellen Wachstum kann Hinge eine nennenswerte Umsatzquelle für die Match Group werden.

Match Group Ausblick verhalten positiv

Für Q4 erwartet Match ein Umsatzwachstum von 17-19 Prozent und ein ARPU-Wachstum im Einklang mit der Entwicklung im Q3. Das langfristige Ziel für das EBITDA-Marge liegt bei 40 Prozent, aktuell liegt dieser Wert bei 39 Prozent. Auch für das Gesamtjahr zeigt sich das Management optimistisch mit einem Umsatzwachstum von über 15 Prozent.

Fazit: Die große Überraschung dieser Quartalszahlen war sicher, wie gut sich die Non-Tinder-Brands entwickeln. Mit einem aktuellen EV/Sales von 7,5 und einem KGV von 55 bei einem Umsatzwachstum zwischen 15-20 Prozent und einer operativen Marge von über 30 Prozent ist Match eine hoch bewertete aber aufgrund der Stabilität des Geschäfts und der großen Burgmauer kein überteuerte Aktie. Im Portfolio des The Digital Leaders Fund werden wir weiterhin die Match Group führen.

Wenn Du Match Group künftig weiter gemeinsam mit uns verfolgen willst, dann kannst Du jetzt hier unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

Disclaimer
The Digital Leaders Fund und/oder der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von Match Group und IAC. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Baki Irmak

Baki Irmak

Baki war viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank Konzern und DWS tätig. Zuletzt u.a. als Global Head of Digital Business für die Deutsche Asset & Wealth Management und Mitglied im Digital Executive Commitee der Deutschen Bank. Seine berufliche Laufbahn hat er als Fondsmanager für Technologie, Telekommunikation und Medien für BHF Trust begonnen. Danach war er Fondsmanger bei der Commerzbank und ABN Amro.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram