Quartalsupdates: Baidu und Tencent

19. Mai 2023

Mit Baidu und Tencent haben zwei Portfolio-Holdings aus dem China Digital Leaders ihre Quartalszahlen präsentiert. Beide haben gute Umsatzzahlen geliefert. Wir schauen uns die Quartalszahlen genauer an. 

Ernie und Baidu – der Beginn einer profitablen Freundschaft

Baidu hat am Dienstag mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen für Umsatz und Gewinn im ersten Quartal übertroffen. 

Dank der Wiedereröffnung Chinas nach der COVID-Krise haben Unternehmen mehr in Werbung investiert. Laut offiziellen Daten wuchs die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal schneller als erwartet: ein Plus von 4,5 Prozent im Jahresvergleich. CEO Robin Li von Baidu erklärte, es sei nach dem chinesischen Neujahr Ende Januar zu einer schnellen wirtschaftlichen Erholung gekommen. Insbesondere Werbekunden aus den Segmenten Tourismus und Gesundheitswesen haben davon profitiert. Auch die Aussichten für das zweite Quartal sind ermutigend, da die Nachfrage nach Reisen während der Feiertage am Labor Day stark zugenommen hat.

Baidu verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzanstieg von zehn Prozent auf 31 Milliarden Yuan (4,5 Milliarden Dollar). Damit übertraf das Unternehmen die Analystenschätzungen von 30 Milliarden Yuan. Der Umsatz von Baidu Core, der Suchwerbung, Cloud-Dienste und autonome Fahrtechnologien umfasst, stieg um acht Prozent auf 23 Milliarden Yuan. Davon entfielen 16,6 Milliarden Yuan auf den Umsatz des größten Segments von Baidu, das Online-Marketing, was einem Anstieg von sechs Prozent entspricht. Der Umsatz des Streaming-Dienstes iQIYI stieg um 15 Prozent auf 8,3 Milliarden Yuan, nachdem die Zahl der Abonnenten überraschend um 28 Prozent zugelegt hatte.

Das Unternehmen meldete erstmals wieder einen Nettogewinn von 5,8 Milliarden Yuan, im Vergleich zu einem Nettoverlust im Vorjahresquartal. Der bereinigte Gewinn pro ADS betrug 16,10 Yuan, was ebenfalls höher lag als die Wall Street-Schätzung von 12,46 Yuan. Der Nettogewinn im letzten Quartal wurde auch durch einen Fair-Value-Gewinn von 1,5 Milliarden Yuan aus langfristigen Investitionen gesteigert.

Der hochgelobte Bot-Konkurrent von ChatGPT, Ernie, der Mitte März vorgestellt wurde, steht vor seiner offiziellen Einführung. Baidu beabsichtigt, den KI-gesteuerten Chatbot schrittweise in alle Geschäftsbereiche zu integrieren. Ein konkreter Zeitplan wurde aber nicht angegeben. CEO Robin Li teilte im Earnings Call mit, dass man die staatliche Prüfung und Genehmigung für den Ernie-Bot beantragt habe. Man habe während der Testphase des Ernie-Bots eng mit den Behörden zusammengearbeitet.

Positiv

Baidu AI Cloud erreichte im ersten Quartal viel früher als erwartet die Gewinnschwelle, was hauptsächlich auf die Bereitstellung standardisierter Lösungen und den Verzicht auf margenschwache Projekte zurückgeführt wurde. Trotz des Einstiegs vieler neuer Akteure in den chinesischen Markt für generative KI und Large-Language Modelle, besteht eine sehr hohe Eintrittsbarriere. Baidu erwartet daher ein stark konzentriertes Marktumfeld mit zwei bis drei großen Akteuren. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer der mobilen Anwendung von Baidu belief sich zum 31. März auf 657 Millionen, ein Anstieg von vier Prozent. Baidus Robotaxi-Dienst Apollo Go brachte es im ersten Quartal auf rund 660.000 Fahrten, mehr als dreimal so viel wie im Vorjahr. Laut IDC und Canalys war Baidus intelligenter Lautsprecher Xiaodu der Top-Verkaufshit im vergangenen Jahr. Baidus Smart-Speaker-Einheit wird in dieser Woche ein neues Mobiltelefon präsentieren, um den Aufbau des Hardware-Ökosystems zu komplettieren.

Negativ

Die US-Sanktionen im Chip-Bereich entziehen chinesischen Technologiefirmen die besten Halbleiter zum Trainieren ihrer KI-Modelle. Den Bedenken hinsichtlich der Zugangsbeschränkungen Chinas zu bestimmten Chips durch die USA, begegnete der Baidu CEO, man habe vorgesorgt und verfüge über erhebliche Rechenleistung, einschließlich fortschrittlicher GPUs, um den Ernie-Bot weiterhin trainieren und verbessern zu können.

My Take

Baidus Ernie Bot hat die besten Voraussetzungen, zum Kronjuwel des Unternehmens aufzusteigen und in alle wichtige Geschäftsbereiche vorzudringen: von der Suchdienstleistung über intelligente Lautsprecher bis hin zum autonomen Fahren. Auch der für das Werbegeschäft wichtige makroökomische Rückenwind scheint derzeit noch anzuhalten, auch wenn es erste Anzeichen gibt, dass die Post-Covid-Erholung  an Schwung verliert. Die in den USA gelisteten Aktien von Baidu stiegen im Tagesverlauf um drei Prozent. In diesem Jahr hat die Baidu Aktie um mehr als elf Prozent zugelegt.

Tencent: Rückkehr zum Wachstum – zu schüchtern bei KI?

Der Umsatz von Tencent stieg im ersten Quartal so schnell wie seit über einem Jahr nicht mehr. Das chinesische Unternehmen konnten sich von den Auswirkungen von COVID-19 und dem vorherigen behördlichen Stopp von Glücksspiellizenzen erholen. Die Zahlen im Detail. 

Als weltweit größtes Videospielunternehmen und Betreiber der Messaging-Plattform WeChat verzeichnete Tencent einen Umsatzanstieg von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr, was die Erwartungen der Analysten übertraf. Im Zeitraum von Januar bis März betrug der Umsatz 150 Milliarden Yuan (21,70 Milliarden Dollar), und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 146 Milliarden Yuan. Der Nettogewinn erhöhte sich um elf Prozent auf 25,8 Milliarden Yuan, blieb jedoch unter den erwarteten 29,6 Milliarden Yuan der Analysten. Bis Ende März hatte WeChat monatlich 1,319 Milliarden aktive Nutzer.

Positiv

Tencent zeigt weiterhin großes Interesse an Inhalten weltweit, trotz des Verkaufs von Vermögenswerten und einer zurückhaltenderen Ausgabenpolitik im Inland. Als weltweit größter Computerspieleverlag hat Tencent in den letzten Jahren verstärkt mittelgroße Spielestudios in verschiedenen Ländern von Europa bis Japan übernommen und gleichzeitig seine Anteile an etablierten Unternehmen wie Ubisoft Entertainment SA erhöht. Im März führte Tencent sein beliebtes Spiel „Honor of Kings“ in Brasilien ein und bereitete damit den Weg für eine weltweite Veröffentlichung. Laut Tencent war insbesondere der internationale Gaming-Markt ein großer Wachstumstreiber, wobei die Spieleverkäufe im Ausland im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 13,2 Milliarden Yuan stiegen. Im Inland hingegen stieg der Umsatz bei Spielen lediglich um sechs Prozent auf 35,1 Milliarden Yuan.

Negativ

Das inländische Gaming-Geschäft von Tencent konnte im ersten Quartal saisonale Stärke zeigen, obwohl die Aussichten für den chinesischen Gaming-Markt insgesamt schwach bleiben. Tencent steht jedoch vor spezifischen Herausforderungen. Der nächste große Gaming-Hit in China lässt immer noch auf sich warten, nachdem Honor of Kings und Peacekeeper Elite in der Zeit vor Covid ihren Erfolg festigen konnten. Um seine leere Pipeline im Jahr 2023 zu füllen, setzt das Unternehmen auf Hits wie Valorant, nachdem die staatlichen Lizenzgenehmigungen letztes Jahr wieder aufgenommen wurden. Diese neuen Veröffentlichungen werden den bereits gesättigten Inlandsmarkt auf die Probe stellen, auf dem jüngere Spieler zunehmend von aufstrebenden Unternehmen wie dem Anime-Spezialisten Mihoyo angezogen werden. Bis 2023 wird der Kostendruck voraussichtlich steigen, da Tencent in KI und Spiele investiert, was möglicherweise den Spielraum für weitere Margenverbesserungen begrenzt. Erst diese Woche kündigte Tencent eine Preissenkung von bis zu 40 Prozent für einige seiner wichtigsten Cloud-Produkte an, nachdem Erzfeind Alibaba einen ähnlichen Schritt unternommen hatte.

My Take

Tencent ist und bleibt eines der herausragendsten chinesischen Internetunternehmen aufgrund seines einzigartigen WeChat-Ökosystems, seiner führenden Position in der Spielebranche und seines Wachstumspotenzials in den Bereichen Videokonten auf Wechat und Fintech. Das weltweite Phänomen ChatGPT hat bei chinesischen Technologiefirmen eine Aufholjagd ausgelöst. Jedoch scheint das in Shenzhen ansässige Unternehmen im Vergleich zu Alibaba und Baidu, die beide ähnliche ChatGPT-Plattformen angekündigt haben und bei Investoren für Aufregung sorgten, etwas zurückzubleiben. Tencent hat bisher keine öffentliche Stellungnahme dazu abgegeben, ob es einen eigenen Chatbot entwickeln wird, der mit den Angeboten seiner engsten Konkurrenten mithalten kann. Die Tencent-Aktie gab am Donnerstag an der Börse in Hongkong um 1,4 Prozent nach.

Abonniere hier unseren kostenfreien Newsletter

Disclaimer

China Digital Leaders  und/oder der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von Baidu und Tencent. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

Autor

  • Mirko Wormuth

    Mirko war 23 Jahre lang in China als Anwalt und Unternehmer tätig. Zuletzt war er Global Head of HR für das chinesische EV Startup BYTON in Nanjing. Davor lagen seine unternehmerischen Tätigkeiten im Bereich des chinesischen E-Commerce und Einzelhandels. Seit 2020 managt Mirko den auf die chinesische Digitalisierung spezialisierten “China Digital Leaders” Fonds.

    Alle Beiträge ansehen
Picture of Mirko Wormuth

Mirko Wormuth

Mirko war 23 Jahre lang in China als Anwalt und Unternehmer tätig. Zuletzt war er Global Head of HR für das chinesische EV Startup BYTON in Nanjing. Davor lagen seine unternehmerischen Tätigkeiten im Bereich des chinesischen E-Commerce und Einzelhandels. Seit 2020 managt Mirko den auf die chinesische Digitalisierung spezialisierten “China Digital Leaders” Fonds.

Aktuelle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram