fbpx

Tencent Aktie: Zocken, Texten, Werben – Dieser Chinese kann [fast] alles!

16. Juli 2018

Tencent Aktie - Beitragsbild - Chinesisches Denkmal vor Tempel

Kürzlich habe ich in einem Beitrag über die Alibaba Aktie dargelegt, dass wir trotz der zusätzlichen Risiken, die chinesische Aktien grundsätzlich mit sich bringen, die dortigen Internetaktien für das Portfolio des Digital Leaders Funds nicht ignorieren können. Neben Alibaba ist auch die Tencent Aktie ein Thema, mit dem wir uns in den vergangenen Wochen ausführlich beschäftigt haben.

Denn Tencent spielt mit einem Umsatz von $35 Mrd. in 2017 in der gleichen Liga wie Alibaba und auch mit einer Marktkapitalisierung von $470 Mrd. liegt man – wie auch Alibaba – in den weltweiten Top 10 der wertvollsten Unternehmen.

Die Zahlen sprechen für sich und bieten definitiv genügend Argumente dafür, sich die Tencent Aktie einmal näher anzuschauen.

 

Tencent Aktie – Konzernüberblick

Tencent ist ein sehr breit aufgestellter Internetkonzern mit einer Vielzahl von Produkten und Services, vor allem im Bereich Social Networks, Payment und Entertainment.

 

Social Networks

Das Unternehmen ist weltweit bekannt geworden durch die populäre WeChat App, die in 2011 startete und mit über 1 Milliarden monatlich aktiven User-Accounts wohl das größte Social Network weltweit ist, das nicht vom Facebook-Konzern kontrolliert wird.

WeChat ist im Kern ein Messenger wie WhatsApp, hat sich aber mittlerweile zum Dreh- und Angelpunkt des digitalen Lebens der Chinesen entwickelt.

Die App verfügt über zahlreiche zusätzliche Funktionen zum Social Entertainment, genauso wie eine viel genutzte Bezahlfunktion.  Der Economist geht in einem sehr empfehlenswerten Artikel sogar so weit zu sagen, dass WeChat die Zukunft der sozialen Medien aufzeigt.

 

Tencent Aktie - Firmenlogos von zwei Unternehmen von Tencent
Mit QQ und WeChat hat Tencent zwei der meist genutzten Social Network Diensten weltweit im eigenen Unternehmen.

 

Zum Bereich Social Networks gehört neben WeChat auch die App QQ, die schon seit 1998 existiert und immer noch über 800 Millionen monatliche aktive Useraccounts hat. Überraschenderweise ist dieser Bereich insgesamt aber „nur“ für 25 Prozent des Gesamtumsatzes von Tencent verantwortlich.

 

Online Gaming

Der wichtigste Geschäftsbereich ist das Online-Gaming, das zuletzt 39 Prozent des Umsatzes beisteuerte. Aufgrund einer aggressiven Aquisitionsstrategie ist Tencent aktuell der weltweit größte Provider von Online-Spielen mit einem Umsatz von $18 Mrd. und 50 Prozent Wachstum in diesem Bereich. Im boomenden Heimatmarkt China ist man im Bereich Online-Gaming ohnehin der überragende Player mit einem Marktanteil von über 50 Prozent.

Tencent Aktie - Statistik zu den 10 grössten Unternehmen nach Spiele Einnahmen
Tencent Aktie: Mit Erlösen von $18,1 Milliarden in 2017 stellt Tencent ganz locker die Konkurrenz in der Gaming-Branche wie Sony, Microsoft oder Activision Blizzard in den Schatten! (Quelle: https://newzoo.com/insights/articles/top-25-public-game-companies-earn-94-1-billion-in-2017/)

Online-Advertising

Weitere 14 Prozent des Gesamtumsatzes kommen aus dem Online-Werbegeschäft. Tencent wird ja oftmals fälschlicherweise als das China-Pendant von Facebook beschrieben. Der Umsatzmix zeigt, wie falsch diese Darstellung ist. Denn im Gegensatz zu Tencent kommt bei Facebook ja mehr als 90 Prozent des Umsatzes aus der Online-Werbung.

Tencent kann es sich momentan sogar leisten, die Social Networks nur sehr vorsichtig zu monetarisieren. Das heißt, es wird dem User nur sehr wenig Werbung gezeigt im Vergleich zu Facebook und Co.

 

Payment Services und mehr

WeChat Pay beherrscht gemeinsam mit Alipay von Alibaba das bereits fest etablierte Online-Payment in China. Dieser Bereich, in dem neben den Payment Services auch andere Cloud-Services zusammengefasst sind, trug zuletzt 22 Prozent zum Umsatz bei.

Im zugehörigen Bereich Media Subscriptions hat man über 100 Millionen zahlende Abonnenten für verschiedenste Dienste im Bereich Nachrichten, Musik, Filme und Videos. Der Bereich wächst mit Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent derzeit besonders schnell.

 

Tencent Aktie - Mobiles bezahlen Ausschnitt einer Person mit Handy in der Hand
Tencent Aktie: Mobiles Bezahlen ist in China bereits Alltag und auch hier mischt Tencent mit “WeChat Pay” kräftig mit.

 

Tencent Aktie – Zwischenfazit

Insgesamt ist Tencent offensichtlich ein komplexer Konzern, dessen Struktur sowohl Management als auch Analyse der Tencent Aktie nicht gerade einfach machen. Umso erstaunlicher sind die grossartigen Finanzkennzahlen, die das Unternehmen abliefert.

 

Tencent Aktie zeigt Wachstum ohne Ende

Der Umsatz des Tencent Konzerns ist zuletzt trotz der Größe in 2017 nochmals um über 50 Prozent gewachsen – und das bei Free Cashflow-Margen von gut 30 Prozent.

Der von mir vielbeachtete Bessemer Efficiency-Score, der gemäß der Rule of 40 die Effizienz des Wachstums misst, liegt für das Geschäftsjahr 2017 bei sagenhaften 87 Prozent. Das ist ein herausragendes Ergebnis.  

Möglich wird ein derart effizientes Wachstum durch die Netzwerkeffekte. Fast alle Chinesen nutzen die Social Network Plattformen WeChat und/oder QQ. Diese Userbasis ist natürlich ein riesiger Wettbewerbsvorteil was die Distribution der eigenen Online-Spiele und weiterer Dienste angeht.

 

Risiken der Tencent Aktie

Zunächst sind da all’ die China-spezifischen Risiken, die ich im Beitrag über die Alibaba Aktie dargestellt habe. Man sollten sich als Investor immer wieder bewusst machen, dass auch Tencent sich nur unter dem Wohlwollen der chinesischen Regierung dermaßen stark entwickeln konnte.

Was mir bei Tencent überhaupt nicht gefällt, ist die Verwendung des operativen Cashflows für die Beteiligung an etlichen westlichen High-Tech-Firmen, in die ich zumindest teilweise persönlich nicht investieren würde.

So hält man zum Beispiel einen 5 Prozent Anteil an Tesla und sogar 12 Prozent an Snap. Man hat fast den Eindruck, dass finanziell klamme Firmen aus dem Silicon Valley, die keine normale Finanzierung bekommen, ihre überteuerten Aktien bei Tencent loswerden können.

Aus dem riesigen Beteiligungs-Portfolio heraus könnte also früher oder später Abschreibungsbedarf drohen.

 

Tencent Aktie - Iphone mit Snapchat Logo auf Bildschirm
Tencent hält eine 12% Beteiligung an der Snap Inc. – Welche seit Börsendebut im 1. Quartal 2017 bereits über 50% Kursverlust einstecken musste.

 

Allerdings muss man diese fragwürdigen Beteiligungen im Gesamtzusammenhang der vielen Investments von Tencent sehen. Und da gibt es natürlich auch etliche Erfolgs-Stories wie zum Beispiel der in den USA anstehende IPO des zum Großteil zugekauften Musik-Streamingdienstes Tencent Music.

Dieses mit Spotify durch eine Überkreuz-Beteiligung verbundene Unternehmen ist mittlerweile der größte Musik-Streaming-Dienst in China. Er könnte am Markt mit ca. $30 Mrd. bewertet werden. Derzeit hat die Tencent Music App über 600 Millionen Nutzer, von denen jedoch nur 15 Millionen zahlende Abonnenten sind.  

Eigentlich bin ich aber ein Freund von klarem Fokus, und der ist bei Tencent nicht so eindeutig zu erkennen. Die offizielle Mission von Tencent „die Qualität des menschlichen Lebens durch Internet-Services zu verbessern“ lässt bewusst Raum für ein unüberschaubares Produktangebot.

 

Tencent Aktie – Fazit

Ich gehe davon aus, dass der Tencent Umsatz in 2018 nochmals um 40 bis 45 Prozent auf deutlich über $50 Mrd. zulegen wird. Bei einer operativen Marge von 30 Prozent wäre dann ein EBIT von $15 Mrd. zu erwarten. Das heißt, die Aktie kostet ungefähr das 33-fache des EBIT.  Auf Basis des letzten Nettogewinns aus dem Jahr 2017 berechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 46.

Demnach ist die Aktie sicherlich nicht billig. Zumindest wenn man nach herkömmlichen Value-Maßstäben rechnet. Aber ich denke, dass die Aktie aufgrund der fast unerschöpflich erscheinenden Wachstumspotentiale damit durchaus vernünftig bewertet ist und sehr gute Chancen auf eine überdurchschnittliche Rendite in den kommenden Jahren bietet.

Daher haben wir nach Alibaba nun auch Tencent als echten Digital Business Leader ins Portfolio des Digital Leaders Funds aufgenommen. Die zusätzlichen China-Risiken berücksichtigen wir durch eine relativ niedrige Gewichtung.

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 von 5)

Loading...


Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Stefan Waldhauser

Stefan Waldhauser

Stefan Waldhauser war in seinem gesamten Berufsleben in der High-Tech-Industrie tätig. Er hat sein eigenes Software-Unternehmen gegründet, internationalisiert und vor einigen Jahren ins Silicon Valley verkauft. Der Wirtschaftsmathematiker investiert seit 30 Jahren erfolgreich in Aktien und ist Co-Founder des Digital Leaders Fund.

Ähnliche Artikel

6 Antworten

  1. Hallo Stefan, Hallo Baki,

    habt ihr euch auch schon einmal NetEase oder Momo angeschaut? Bringen auch die üblichen China-Risiken mit, sind als (teilweise) Konkurrenzunternehmen zu Tencent zumindest für einen Wettbewerbervergleich ganz interessant (d.h. v.a. im Bereich Online-Gaming und SocialMedia).

    Gruß
    Markus

    1. Wir nähern uns den China-Investments bewusst vorsichtig und haben die Werte aus der zweiten Reihe zwar im Auge, aber noch nicht wirklich im Detail analysiert. Die “üblichen China-Risiken” wie Du sie nennst, würde ich bei den kleineren Unternehmen noch höher einschätzen als bei den beiden Internet-Riesen Tencent und Alibaba. Das sieht wohl auch der Markt so, denn vor allem Momo ist auf den ersten Blick sehr interessant bewertet – gerade im Vergleich zu Tencent. Da wird wohl von den Marktteilnehmern ein deutlicher China-Sicherheitsabschlag gemacht. Aber wir haben da noch einige Hausaufgaben zu machen, bevor wir uns da für den DLF heran trauen. Auf der anderen Seite können und wollen wir China tatsächlich nicht ignorieren. Es gibt viel zu tun… 😉

  2. Hallo Stefan,

    könntest du eventuell die ISIN / Symbol und den Börsenplatz an dem Ihr die Aktien handelt mit erwähnen. Reden wir hier von KYG875721634 / 0700.HK und ihr handelt direkt an der Hong Kong Stock Exchange?

      1. Normalerweise kaufe ich keine ADRs sondern nur “echte” Aktien (auch keine ETFs). Als Otto-Normal-Comdirectler ohne Interactive Brokers Konto oder so’n Spaß schaue ich dann in die Röhre, richtig?? Ein ADR ist m.E. lediglich eine Art Zertifikat, korrekt??
        Beste Grüße, JK

        1. Hallo Jan,
          ADRs (American Depositary Receipt) sind Hinterlegungsscheine ausländischer Aktien in den USA, meist über Depotbanken bzw. Broker. In den USA gibt es über 2000 ADRs aus über 70 Ländern, somit ist das ein sehr etabliertes Anlagevehikel. Auch Allianz und VW sind dort über ADRs erwerbbar. Das Wort Zertifikat ist in dem Kontext irreführend, da es m.E. kein Bonitätsrisiko gibt, da die ausgebende Bank die Titel erwirbt. Auch ist die Liquidität der ADR in den USA bei den großen Unternehmen sehr hoch.
          Grüße: Baki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram