TSMC Aktie: Profitables Wachstum trotz Corona-Krise

22. Juli 2020

TSMC Aktie Wachstum trotz Corona Krise - Futuristischer Mikrochip mit Licht auf blauem Hintergrund

Es ist schon wieder 9 Monate her, seit wir hier im Blog zuletzt über unseren Portfoliowert Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) berichtet haben. Damals freuten wir uns über die relative Stärke unseres Favoriten in der Halbleiter-Branche.

Der weltgrößte Auftragsfertiger in der Chip-Industrie TSMC ist seit dem Start von The Digital Leaders Fund im März 2018 mit der TSMC Aktie ein fester Bestandteil unseres Portfolios. Und es deutet derzeit nichts darauf hin, dass sich das in absehbarer Zeit ändern sollte. Denn TSMC hat in den letzten 2 Jahren seine Position als Marktführer weiter gefestigt.

Gut gefällt uns die relativ geringe Volatilität der TSMC-Aktie. Im Vergleich zu den meisten anderen Technologiewerten sind die Schwankungen gering. Auch im Corona Crash hatte die Aktie „nur“ maximal 25 Prozent von ihrem kurz zuvor erreichten Höchststand verloren.

Entwicklung der TSMC Aktie - Nach Corona Krise auf neuem Allzeithoch
Entwicklung der TSMC Aktie: Nach Corona-Krise auf neuem Allzeithoch.

Mittlerweile hat die Aktie nach den vor wenigen Tagen vorgelegten Zahlen zum Q2 2020 ein neues All-Time-High erreicht. Grund genug für uns mal wieder genau hinzusehen, ob die Aktie ihren erhöhten Preis durch die fundamentale Entwicklung im Unternehmen rechtfertigt.


Die Zahlen zum Q2 2020

  • Der Umsatz konnte im Q2 um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf $10,38 Milliarden gesteigert werden.
  • Die Bruttomarge lag bei 53 Prozent. Hier ist zu beachten, dass die Herstellungskosten für einen Chip-Hersteller der bei weitem größte Kostenblock sind. Die Bruttomarge ist daher grundsätzlich nicht vergleichbar mit der hohen Gross Margin von Softwareunternehmen.
  • Trotz der im branchenübergreifenden Vergleich relativ niedrigen Bruttomarge erreichte TSMC eine beeindruckende operative Marge i.H.v. 42,2 Prozent. Und auch die Netto-Marge von 38,9 Prozent verdeutlicht einmal mehr die erstaunlich hohe Profitabilität des Auftragsfertigers.

Guidance von TSMC für das Q3 2020

Von Corona-Krise war also im Q2 keine Spur. Und auch die Erwartungen für das Q3 sind hoch:

  • Der Umsatz soll circa $11,4 Milliarden erreichen bei einer Bruttomarge von circa 51 Prozent.
  • Die operative Marge soll wieder circa 40 Prozent betragen.
  • In 2020 sind Investitionen in Höhe von circa 16,5 Milliarden geplant.

Das Geschäft brummt bei TSMC

Wie in unserem letzten Update in 2019 angekündigt ist TSMC mit der Etablierung der 7-nanometer Technologie (zum Beispiel im iPhone11 verbaut) in 2020 in einen neuen Wachstumszyklus gestartet. Nach einem nur einstelligem Umsatzwachstum in den vergangenen Jahren hat sich das Wachstum im 1. Halbjahr 2020 inmitten der Corona-Pandemie auf über 30 Prozent beschleunigt. Die neue 7-nm Technologie stand im Q2 dabei schon für 36 Prozent der Gesamtumsätze.

Auch in den nächsten Quartalen sollte vor allem der weltweite Ausbau von 5G-Netzwerken und die entsprechende Nachfrage nach 5G-fähigen Smartphones das TSMC-Geschäft befeuern. Smartphone-Chips machen fast die Hälfte am Gesamtumsatz bei TSMC aus.

Übersicht der Umsätze je Produkt bei TSMC
Übersicht der Umsätze von TSMC.

TSMC will zukünftig High-End Chips in USA fertigen

In unserer erstmaligen Vorstellung des TSMC-Investment Cases vor knapp 2 Jahren hatten wir die spezifischen Risiken aufgrund der geopolitischen Lage in Taiwan erwähnt. Tatsächlich könnte man aufgrund der politischen Entwicklung in China heute mehr denn je befürchten, dass sich der Konflikt zwischen China und Taiwan in den nächsten Jahren weiter verschärfen und dann auch die TSMC Aktie belasten könnte.

Da wirkt es umso bedeutsamer, dass das Unternehmen gegensteuert und im Mai bekanntgegeben hat, dass man mit ausdrücklicher Unterstützung der US-Regierung eine Chip-Fabrik in Arizona bauen und betreiben möchte.

Hergestellt werden sollen dort nach einer 3-jährigen Bauzeit die Chips der neuesten 5-nanometer Technologie.

Diese Fabrik ist von großer Bedeutung für die US-Kunden von TSMC wie Apple und NVIDIA, die durch die US-Handelspolitik mehr oder weniger dazu gezwungen werden, ihre Chips zukünftig nicht mehr wie üblich in China sondern in USA fertigen zu lassen.

Als TSMC Aktionäre freuen wir uns über diesen Schritt, da TSMC sich damit immer mehr von der verlängerten Werkbank in Fernost zu einem veritablen Global Player weiterentwickelt.

Bewertung der TSMC Aktie

Seit unserer erstmaligen Vorstellung der TSMC Aktie im Oktober 2018 ist der Kurs der Aktie um knapp 80 Prozent gestiegen.

Nur ein Teil dieses Kurszuwachses ist fundamental erklärbar. Ein anderer Teil ist durch die aktuell deutlich höhere Bewertung verursacht: Das KGV ist von damals 16 auf mittlerweile über 26 gestiegen. Das EV/Sales Verhältnis lag damals bei 5,2 und ist bis heute auf 8,8 erhöht.

Übersicht Fundamentalkennzahlen von TSMC - Charts

Bleibt die Frage, ob die fundamental hervorragende Entwicklung von TSMC ein solch höheres Bewertungsniveau auch nachhaltig und langfristig rechtfertigt?

Tatsächlich hat sich der Technologievorsprung gegenüber Intel und Co. in den letzten Jahren manifestiert. Der Marktanteil bei den Foundries ist auf 56 Prozent angewachsen, das Unternehmen dominiert damit diese Industrie der Auftragsfertiger. Gerade die größten US-Kunden wie Apple halten TSMC die Treue und bekommen dafür ab 2024 sogar eine State-of-the-Art Chipfertigung im eigenen Land.

TSMC ist unter Investoren zumindest im deutschsprachigen Bereich viel weniger diskutiert als viele andere unserer Werte aus dem Portfolio von The Digital Leaders Fund. Zu Unrecht: denn es ist eines der wenigen Halbleiter-Unternehmen, das in den kommenden Jahren aufgrund seiner herausragende Marktstellung kaum angreifbar sein dürfte. Die basiert auf dem einzigartigen Know-How in der erfolgreichen Fertigung von großen Massen an Microchips mit immer kleineren Strukturen. Dazu kommt eine starke Bilanz und ein erstklassiges Kredit-Rating.

TSMC Wachstum trotz Corona-Krise – Fazit

Eine höhere Bewertung als in 2018 erscheint für TSMC durchaus nachvollziehbar. Dennoch ist die TSMC Aktie derzeit alles andere als ein Schnäppchen. Der Enterprise Value beträgt mittlerweile über $330 Milliarden. Aber das Unternehmen ist damit dennoch längst nicht so überteuert wie zum Beispiel viele Cloudsoftware-Anbieter, die oftmals einen viel weniger tiefen “Burggraben” vorweisen können.

Unser Investment Case ist nach wie vor uneingeschränkt intakt. Wir bleiben langfristig in TSMC investiert und werden zu gegebener Zeit wieder über die weitere Entwicklung berichten.

Wenn Du nichts Relevantes zu TSMC verpassen willst, dann kannst Du jetzt hier unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

DISCLAIMER
The Digital Leaders Fund und/oder der Autor und/oder verbundene Personen oder Unternehmen besitzen Anteile von TSMC. Dieser Beitrag stellt eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung dar. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Stefan Waldhauser

Stefan Waldhauser

Stefan war in seinem gesamten Berufsleben in der High-Tech-Industrie tätig. Er hat sein eigenes Software-Unternehmen gegründet, internationalisiert und vor einigen Jahren ins Silicon Valley verkauft. Der Wirtschaftsmathematiker investiert seit über 30 Jahren in Aktien. Er verwaltet eines der erfolgreichsten investierbaren Musterportfolios auf der wikifolio Plattform.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram