Baidu-Aktie: Strahlende Zukunft dank Ernie?

5. März 2024

Baidu-Aktie Ernie Bot

Die Zahlen waren robust, und dennoch folgte die Strafe für die Baidu-Aktie auf dem Fuß: Anleger haben enttäuscht darauf reagiert, dass die Entwicklung der Ernie-Plattform teurer war als erwartet. Zudem ist die Guidance für das erste Quartal etwas mau. Unser Take.

Baidu hat für das vierte Quartal und für das Gesamtjahr 2023 solide Zahlen präsentiert, den Umsatz gesteigert und die operative Effizienz verbessert. Und vor allem: Baidu hat angefangen, seine AI-Kompetenz zu monetarisieren. Vor allem seit dem vierten Quartal steigen die Umsätze mit den Anwendungen um die Chat-Bot-Technologie, die unter dem Namen Ernie läuft. Baidu erwartet, dass dieser Aufwärtstrend anhält, und die Prognosen deuten darauf hin, dass die Einnahmen in diesem Bereich erheblich steigen werden. Trotz dieser positiven Entwicklungen haben die Anleger verschnupft auf die Zahlen reagiert; der Kurs der Baidu-Aktie ist in der vergangenen Woche von gut 112 Dollar auf 101 Dollar gefallen.

2024.2. Baidu-Aktie Kursverlauf

Baidu-Aktie: Jahres- und Q4-Zahlen

Im vierten Quartal stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 35 Milliarden RMB, für das Gesamtjahr steht unter dem Strich ein Plus von 8 Prozent. Das ist angesichts des wirtschaftlichen Umfeldes in China ordentlich. Die Non-GAAP-Betriebsmarge stieg von 22 auf 24 Prozent. Der Non-GAAP-Nettogewinn erreichte 7,5 Milliarden RMB, was einem Wachstum von 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Positiv

Baidu hat im vierten Quartal mit Gen-AI (Generativer AI) bereits 0,6 Milliarden RMB erwirtschaftet. Das ist erst der Anfang. Im Gesamtjahr 2024 sollen es mehrere Milliarden RMB werden. Im Cloud-Geschäft könnte der Umsatzanteil sogar zweistellig werden. Für das Ad-Business schätzen Analysten einen Anteil von bis zu 5 Prozent. Bisher ist Baidu mit Mobile Ecosystem Group (Kerngeschäft, also Search rund um die Baidu App) und Baidu Intelligent Driving Group (Autonomes Fahren, DuerOS und AI Chips) selbst der beste Kunde für die eigenen Gen-AI Lösungen. Aber die Adaption durch Enterprisekunden gestaltet sich sehr erfolgreich. Baidu CEO Robin Li: “In December about 26,000 enterprises are activity using Ernie through API on a monthly basis, increasing 150% quarter-over-quarter. And Ernie is now handling more than 50 million queries every day. That’s up 190% quarter-over-quarter is a significant rise in third party quality.” Zudem nutzen bereits 10 Werbekunden Baidus Gen-AI unterstützte Ad-Plattform. Die Produktivitätsgewinne zeigen sich bereits in der operativen Marge, die mit 23 Prozent im vierten Quartal höher ausgefallen ist als erwartet.

Apollo Go, die Robo-Taxi-Sparte von Baidu hat 839.000 Fahrten im vierten Quartal durchgeführt, 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Negativ

Als führender Suchmaschinenanbieter in China ist Baidu mit einem schwierigen makroökonomischen Klima konfrontiert. Die Versuche der Regierung, das Wirtschaftswachstum zu steigern und den Konsum anzukurbeln sind bisher krachend gescheitert. Das Kerngeschäft mit Werbung ist nur um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Noch zehrt Baidu von seinem robusten Software-Stack, wegen der Chip-Exportbeschränkungen der USA gibt es aber Bedenken hinsichtlich der Sicherung des Zugangs zu GPU-Technologie der nächsten Generation. Das reicht, um gegen die chinesischen Wettbewerber zu konkurrieren, international werden aber Chinas Digital-Giganten zunehmend abgehängt. Der Preiskrieg im Cloud-Geschäft in China belastet zudem die Margen. Alibabas Ankündigung, die Preise im Schnitt circa 20 Prozent zu senken, trüben die Aussichten auch für Baidu ein. Bisher gewinnen vor allem die staatlich unterstützten Anbieter wie Telekommunikationsunternehmen und Huawei Marktanteile im Cloud-Business.

My Take zur Baidu-Aktie

Kein Unternehmen hat in China so früh und konsequent auf KI gesetzt wie Baidu. Aktuell nutzt das Unternehmen Gen-AI, um effizienter und profitabler zu werden. Aber die schnelle Adaption von Ernie durch die Kunden ist vielversprechend. Die Aussicht auf steigende Einnahmen aus dem KI-Geschäft lassen die ohnehin günstige Bewertung der Baidu-Aktie – Enterprise Value/Umsatz von 1,2 und ein KGV (FWD) von 9 – noch attraktiver erscheinen. Das vierte Quartal war das erste Quartal mit AI-Monetarisierung. 2024 wird der Beitrag durch Gen-AI nicht mehr marginal sein.

Abonniere hier unseren kostenfreien Newsletter

Disclaimer

Die vorstehenden Darstellungen der Pyfore Capital GmbH stellen rechtlich eine Werbemitteilung dar und dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie stellen insbesondere weder ein Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes noch einen Rat oder eine persönliche Empfehlung bezüglich des Haltens, des Erwerbs oder der Veräußerung eines Finanzinstruments dar. Die Pyfore Capital GmbH empfiehlt, sich vor Abschluss eines Geschäftes kunden- und produktgerecht und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vermögens- und Anlagesituation beraten zu lassen und Ihre Anlageentscheidung nicht allein auf diese Veröffentlichung zu stützen. Es wird empfohlen, sich von Angehörigen der steuerberatenden Berufe über die individuellen steuerlichen Folgen des Erwerbs, des Haltens oder der Veräußerung des in dieser Unterlage beschriebenen Finanzinstrumentes beraten zu lassen.
Bitte beachte die
rechtlichen Hinweise.

Links zu Texten, die von einem Dritten erstellt wurden, dienen lediglich unverbindlichen Informationszwecken.

Autor

  • Baki Irmak

    Baki war viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank Konzern und DWS tätig. Zuletzt u.a. als Global Head of Digital Business für die Deutsche Asset & Wealth Management und Mitglied im Digital Executive Commitee der Deutschen Bank. Seine berufliche Laufbahn hat er als Fondsmanager für Technologie, Telekommunikation und Medien bei BHF Trust begonnen. Danach war er Fondsmanager bei der Commerzbank und ABN Amro.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Baki Irmak

Baki Irmak

Baki war viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank Konzern und DWS tätig. Zuletzt u.a. als Global Head of Digital Business für die Deutsche Asset & Wealth Management und Mitglied im Digital Executive Commitee der Deutschen Bank. Seine berufliche Laufbahn hat er als Fondsmanager für Technologie, Telekommunikation und Medien bei BHF Trust begonnen. Danach war er Fondsmanager bei der Commerzbank und ABN Amro.

Aktuelle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram