Easyjet Aktie: Gut aufgestellt für den digitalen Wandel

19. Oktober 2018

Easyjet Aktie - Flugzeug beim Abheben

Investieren in Fluggesellschaften war lange Zeit finanziell wenig bereichernd.

Starinvestoren wie Warren Buffet mieden Airlines wie aviophobe Menschen Flugzeuge.

Zu fragmentiert und reguliert der Markt, zu niedrig die Margen, Anfälligkeit für exogene Schocks, Überkapazitäten waren einige der Gründe.

Doch das hat sich geändert.

Fluggesellschaften werden im Jahr 2018 voraussichtlich 800 Milliarden USD Umsatz machen.

Für die letzten 10 Jahre bedeutet das ein Wachstum des Gesamtumsatzes um 6 Prozent im Schnitt pro Jahr.

Das hat auch zu einem Meinungsumschwung bei Investoren geführt.

Warren Buffet hält mittlerweile nennenswerte Anteile an mehreren Fluggesellschaften (American, Delta, Southwest und United).

 

Easyjet Aktie: Flying and Buying

Als wir unseren Digital Leaders Fund aufgesetzt haben, war uns klar, dass die Airline-Industrie ein Sektor ist, der im digitalen Zeitalter besondere Beachtung verdient.

Geflogen wird immer, und der Weg zu Hyperloops und Flugtaxis ist noch ein sehr weiter.

Die Markteintrittsbarrieren sind hoch, disrupted haben sich die Fluggesellschaften meist selbst.

Dennoch bringt die Digitalisierung tiefgreifende Veränderungen für die Industrie mit sich.

Wir haben uns angeschaut, welche Fluggesellschaft eine sehr gute Customer Experience bietet und digitale Distribution beherrscht sowie schlank und wendig genug ist, den Flugbetrieb der Nachfrage anzupassen.

Letztlich haben wir uns für die Aufnahme von Easyjet ins Portfolio des DLF entschieden.

 

Das Unternehmen

Easyjet ist im Jahr 1995 vom griechisch-zypriotischen Reeder-Sohn Stelios Haji-Ioannou gegründet worden und ist heute die zweitgrößte Billigfluggesellschaft in Europa.

 

Easyjet Aktie Flugzeug von Easyjet
Heute ist Easyjet die zweitgrößte Billigfluggesellschaft in Europa (Bild: Easyjet)

 

Im Jahr 2000 ging die Firma an die Börse, befindet sich aber noch immer zu 34 Prozent im Besitz der Gründerfamilie.

Sie verfügt heute über 263 Flugzeuge, bedient mehr als 788 Strecken, verbindet 138 Flughäfen in 32 Ländern, befördert über 80 Millionen Passagiere und beschäftigt über 11.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen bietet individualisierte À-la-carte-Preismodelle typisch für einen Low-Cost-Carrier an, unterscheidet sich aber sonst deutlich vom Hauptkonkurrenten Ryanair: Easyjet fliegt fast ausschließlich die großen Flughäfen an, setzt auf hohe Zufriedenheit der Mitarbeiter, auf mehr Qualität im Service und gilt als Pionier in Sachen Digitalisierung.

Der Belegungsfaktor lag in Q3 2018 bei beachtlichen 94 Prozent (bei Lufthansa liegt dieser Wert bei etwa 81 Prozent).

 

Auf dem Weg zur datengetriebenen Airline

Das Unternehmen hat früh in Digitalisierung und User Experience investiert.

Die Easyjet-App kann bisher 18,3 Millionen Downloads verbuchen, gegenüber dem Vorjahr sind das noch einmal 30 Prozent mehr.

Mittlerweile werden 20 Prozent aller Buchungen über mobile Geräte durchgeführt.

Mit den Zahlen liegt Easyjet zwar vor Legacy-Airlines wie BA und Lufthansa, doch weit hinter dem Konkurrenten Ryanair, der in Sachen Digitalisierung massiv aufgeholt hat.

Wir haben uns die Downloadzahlen für beide in Deutschland angeschaut. Die folgende Grafik zeigt das Ergebnis:

 

Easyjet Aktie - Downloadzahlen der App im Vergleich zum Konkurrenten Ryanair
Gut für die Easyjet Aktie: Die Downloadzahlen der Easyjet App holen nach der Teilübernahme von Air Berlin kräftig auf

 

Mehr als 70 Prozent der Kunden sind Wiederholungstäter.

Über die Loyality-Programme Flight Club (invitation only) und Easyjet Plus (+40 Prozent mehr Mitglieder in den letzten 12 Monaten) können mehr Kunden gehalten und aktiviert werden.

Man könnte diese Zahlen als erste Erfolge der Strategie deuten, die führende datengetriebene Fluggesellschaft zu werden.

Das Unternehmen war eine der ersten europäischen Airlines, die Apple Pay akzeptiert haben und gehört auch sonst zu den frühen Anwendern von neuen Technologien.

Aktuell macht das Unternehmen Schlagzeilen mit dem App-Feature Look&Book, die Buchungen auf Basis von Bilderkennung von Instagram-Fotos ermöglicht.

 

Easyjet Aktie: Geschäft mit Firmenkunden zieht an

Erfreulich entwickelt sich nun auch das Geschäft mit Firmenkunden, sechs Prozent mehr Geschäftsreisende und 137 neue Verträge mit Firmenkunden in 21018.

Hier arbeitet Easyjet seit Jahren erfolgreich mit den Anbietern von Globalen Distributionssystemen zusammen.

Das Oligopol Amadeus, Sabre und Travelport wäre sicher eine separate Story wert in unserem Blog; manches erinnert dabei an MasterCard (MasterCard Aktie) und Visa.

Gegenüber Rynair ist Easyjet hier strategisch im Vorteil, da man fast ausschließlich die Top-Flughäfen anfliegt.

 

Die Bewertung der Easyjet Aktie

Die Q3 Zahlen für 2018 waren gut. Das zeigt auch die folgende Übersicht:

 

Easyjet Aktie - Quartalszahlen drittes Quartal
Easyjet Aktie: Die Zahlen zum dritten Quartal 2018 im Überblick

 

Der Umsatz stieg um 9,4 Prozent, die für Easyjet sehr wichtige Kennzahl Umsatz pro Sitz stieg um 6,6 Prozent, während die Kosten pro Sitz trotz steigendem Ölpreise nur um 4,6 Prozent höher ausfielen.

Johan Lundgren, CEO, sieht auch für Q4 eine hohe Nachfrage und hat daher die Prognose für den Vorsteuergewinn für das Gesamtjahr nach oben genommen auf nun 530 Millionen bis 580 Millionen GBP, eine bemerkenswerte Steigerung gegenüber 408 Millionen GBP im Vorjahr.

Das ergibt für dieses Jahr ein KGV von unter 11 und ein EV/Sales-Verhältnis von knapp über 1.

Damit ist das Unternehmen geringer bewertet als Ryanair und Southwest Airlines (EV/Sales 3 bzw. 1,4).

 

Risiken: Brexit, Ölpreis, Tegel

Der Aktienkurs der letzten Monate erzählt allerdings eine andere Geschichte.

Die Easyjet Aktie hat ist mehr als 30 Prozent von den Höchstkursen dieses Jahr entfernt.

Ähnliches gilt für die Lufhansa und Ryanair.

Der Ölpreis und Konjunkturängste mögen eine Rolle gespielt haben, doch die amerikanische Konkurrenz wie Delta und Southwest haben deutlich besser abgeschnitten (-18 beziehungsweise -10 Prozent gegenüber den Höchstkursen in diesem Jahr).

 

Wie hart wird der Brexit?

Die Fronten zwischen EU und Großbritannien verhärten sich und gerade erst hat die britische Regierung die möglichen Folgen eines harten Brexit für die Luftfahrt in einem Papier dokumentiert.

Im worst case könnten im Vereinigten Königreich angemeldete Fluggesellschaften keine Flüge in die EU mehr durchführen und umgekehrt.

Allerdings hat die Easyjet bereits eine Tochter mit Sitz in Wien gegründet.

Dort registrierte Flugzeuge würden weiterhin die EU-Rechte genießen.

Auch wenn alle optimistisch sind, dass es zu einem Abkommen für die Luftfahrt kommen wird, die Konsolidierungsstory für die Airlines in Europa ist zunächst mal passé.

Nach den Pleiten von Alitalia, Monarch und Air Berlin in 2017 war die Hoffnung noch groß, dass der europäische Markt strukturell gegenüber USA aufholt (siehe Easyjet Capital Market Day September 2017).

 

Easyjet Aktie - Übersicht der europäischen Konsolidierung der Fluggesellschaften
Gut für die Easyjet Aktie: Die Konsolidierung der Fluggesellschaften in Europa beginnt

 

Berlin Tegel

Die Übernahme von Teilen Air Berlins hat Easyjet Millionen gekostet, für das Geschäftsjahr 2018 insgesamt 115 Millionen GBP.

Allerdings steigen die Passagierzahlen und das Management ist optimistisch, dass man in Berlin Tegel 2019 Geld verdienen wird.

 

Easyjet Aktie: Fazit

Easyjet ist strategisch gut aufgestellt für das digitale Zeitalter.

Der Flugbetrieb selber ist deutlich günstiger, die Endkundenakquisition professioneller und die IT modularer als bei traditionellen Fluggesellschaften.

Die nordamerikanische Konkurrenz zeigt darüber hinaus, dass die operative Marge doppelt so hoch ausfallen kann, falls der Markt weiter konsolidiert.

Nach dem Kursverfall ist Easyjet ein zyklischer Value-Play mit einer Dividendenrendite von circa 4 Prozent.

Wir werden hier weiter investiert bleiben.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Baki Irmak

Baki Irmak

Baki war viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank Konzern und DWS tätig. Zuletzt u.a. als Global Head of Digital Business für die Deutsche Asset & Wealth Management und Mitglied im Digital Executive Commitee der Deutschen Bank. Seine berufliche Laufbahn hat er als Fondsmanager für Technologie, Telekommunikation und Medien bei BHF Trust begonnen. Danach war er Fondsmanger bei der Commerzbank und ABN Amro.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram