Die Wiederauferstehung der Nutanix Aktie

28. November 2019

Nutanix Quartalszahlen Q1 FY2020 - Wiederauferstehung der Nutanix Aktie

Am Beispiel Nutanix bestätigt sich unsere Strategie, an innovativen Digital Leaders festzuhalten und bei Gelegenheit zu günstigen Einkaufspreisen nachzukaufen. Gerade wenn diese Unternehmen durch eine schwierige Phase ihrer Entwicklung gehen und an der Börse zwischenzeitlich deutlich unter ihrem realen Unternehmenswert gehandelt werden.

Seit dem Start unseres Fonds im März 2018 sind wir in Nutanix investiert und wir hatten hier im Blog regelmäßig über die Wandlung vom Hardwarehersteller zu einem subskriptionsbasierten Anbieter von Infrastruktursoftware berichtet. Diese Transition des Geschäftsmodells ist langfristig wertschaffend, aber kurzfristig mit schmerzhaften Umsatzeinbußen verbunden.

Das hat zusammen mit ein paar hausgemachten Problemen bei Nutanix dazu geführt, dass das ehemals rasante Umsatzwachstum in den vergangenen 12 Monaten einbrach. Das zugrundeliegende Unternehmenswachstum (gemessen an Marktanteil, Kundenbasis) war hingegen stets intakt. Viele Investoren hatten das aber offenbar nicht verstanden und haben ihre Nutanix-Anteile bis zum Sommer panisch verkauft.

Kursverlauf der Nutanix Aktie seit 2017 bis heute

Nun hat der Kapitalmarkt spätestens mit Vorlage der Zahlen zum Q1 des bis zum 31.07. laufenden FY2020 realisiert, dass der Sturzflug der Nutanix-Aktie völlig überzogen war und das Unternehmen teilweise weit unter seinem realen Wert für einen potentiellen strategischen Aufkäufer gehandelt wurde. Die Aktie hat sich seit den Tiefständen im August im Wert fast verdoppelt und ist damit aktuell sogar eine der Top10 Positionen in unserem Fonds.

Zusammenfassung der Ergebnisse zum Q1 FY2020

Die immer noch wenig begeisternden Schlagzeilen der Nutanix Geschäftszahlen lauten:

  • Der Umsatz im Q1 FY20 ist gegenüber dem Vorjahr mit $315 Millionen um weniger als 1 Prozent gestiegen.
  • Die Billings sind sogar um 1 Prozent auf $380 Millionen zurückgegangen.
  • Der Nettoverlust (GAAP) hat sich gegenüber dem Vorjahr auf $229 Millionen mehr als verdoppelt.
  • Der Free Cash Flow, der im Vorjahresquartal mit +$20 Millionen positiv war, ist aktuell mit -$44 Millionen deutlich negativ.

Man muss also schon etwas tiefer in das Zahlenwerk hineinschauen, um die positive Entwicklung zu erkennen:

  • Die Subscriptions-Billings wuchsen im Q1 um 41 Prozent auf $276 Millionen und machen damit bereits 73 Prozent der gesamten Billings aus.
  • Der noch nicht realisierte Umsatz in der Bilanz (Deferred Revenues) wuchs gegenüber Vorjahr um 39 Prozent auf $975 Millionen.
  • Die Kundenbasis wuchs weiterhin zügig um 30 Prozent gegenüber Vorjahr auf mittlerweile knapp 15.000 Kunden.
  • Im Q1 wurde die Rekordzahl von 66 großen Deals mit einem Volumen von >$1 Million abgeschlossen.
  • Die Bruttomarge lag im Q1 FY20 wie auch schon im Vorquartal bei sehr guten 80 Prozent.
Wachstum der Kundenzahl zeigt Momentum bei Nutanix

Insgesamt gesehen enthielten die vorgelegten Zahlen keine wesentlichen Überraschungen und auch die Guidance für das laufende F20 blieb unverändert gegenüber den Zahlen in unserem Nutanix-Update zum Q4FY19.

Umso überraschter waren wir, dass die Q1 Zahlen nochmals zu einem Kurssprung der Nutanix Aktie geführt haben. Daran sieht man wie niedrig die Erwartungen der Investoren waren.

Wie geht es weiter mit Nutanix?

Jetzt wird immer klarer, dass sich Nutanix tatsächlich innerhalb weniger Jahre zu einem Infrastruktur-Softwareanbieter entwickelt. In einem gerade erst entstehenden Markt für Rechenzentrums-Betriebssysteme in der Ära der Hybrid Cloud sieht es sogar ganz danach aus, als ob Nutanix gemeinsam mit VMWare zukünftig führend auf einem duopolistischen Markt sein könnte.

Die Vision von Nutanix, die ich vor zwei Jahren hier etwas näher beschrieben hatte, wird also zunehmend realistischer und damit wird Nutanix auch immer interessanter für strategische Aufkäufer.

In den letzten Monaten wurde viel über eine mögliche Übernahme von Nutanix durch die Google Cloud Platform spekuliert. Über deren ambitionierte Ziele inklusive der Google Cloud Shopping-Tour hatten wir hier berichtet.

Sogar ein konkreter Preis von möglichen $9 Milliarden für Nutanix geisterte durch ernstzunehmende Medien wie hier bei Forbes. Ich halte das für einen realistischen Preis im Falle einer Übernahme.

Ob es soweit kommt bleibt abzuwarten. Die Unabhängigkeit von den großen Public Cloud-Providern ist ein wichtiger Vorteil, den viele Nutanix-Kunden nicht missen möchten.

Unabhängig von einer möglichen Übernahme wird aktuell die Partnerschaft von Nutanix und Google weiter ausgebaut. Vor einem halben Jahr war Sunil Potti, der Chief Product und Development Officer von Nutanix zu Google gewechselt. Und die Google Plattform Anthos für die hybride Cloud wird jetzt mit den Nutanix-Produkten integriert.

Aktuell bei Kursen der Nutanix-Aktie von circa 35$ beträgt der Nutanix Enterprise Value circa $6,3 Milliarden.

Die Nutanix-Aktie bleibt damit auch nach der Erholungsrallye eine Halteposition im Portfolio von The Digital Leaders Fund.

Wenn Du Nutanix auch weiterhin gemeinsam mit uns beobachten willst, dann kannst Du jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Stimmen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Stefan Waldhauser

Stefan Waldhauser

Stefan Waldhauser war in seinem gesamten Berufsleben in der High-Tech-Industrie tätig. Er hat sein eigenes Software-Unternehmen gegründet, internationalisiert und vor einigen Jahren ins Silicon Valley verkauft. Der Wirtschaftsmathematiker investiert seit 30 Jahren erfolgreich in Aktien und ist Co-Founder des Digital Leaders Fund.

Ähnliche Artikel

2 Antworten

  1. Die kurstechnische Wiederauferstehung ist wirklich sehr erfreulich, Glückwunsch zum erfolgreichen Dranbleiben!
    Ich frage mich, wie man jetzt angesichts der Umstellung auf das Subscription-Model eine realistische Vorstellung vom aktuellen Umsatzwachstum bekommen kann. Der Anstieg der Subscriptions-Billings und der Deferred Revenues scheint mir nicht aussagekräftig zu sein, da die non-Subscriptions-Billings offensichtlich in gleichem Umfang zurückgegangen sind (die Gesamt-Billings sind ja YoY konstant geblieben).
    Wenn ich die Hardware-Umsätze rausrechne, komme ich noch auf 19% erwartetes Umsatzwachstum für das aktuelle Geschätsjahr. Zusammen mit einem deutlich negativen FCF ist die RuleOf40 damit nicht mehr so dolle. Erwartest Du für die Zukunft wieder ein stärkeres Umsatzwachstum und / oder eine deutliche Verbesserung des FCF?

    1. Die Rule-of-40 ist tatsächlich derzeit recht negativ zu sehen, das hatte ich auch schon mal in einem früheren Nutanix-Beitrag thematisiert. Ich gehe von einem realen Unternehmens Wachstum von derzeit ca. 20% aus. In einigen Quartalen werden wir das dann auch wieder in den Zahlen sehen. Meine Erwartung ist, dass sich das Wachstum noch auf Jahre hinaus bei gut 20% halten kann und dass der FCF sich mit Beendigung der Transitionsphase wieder erholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram