Facebook – Perception is not reality

8. November 2019

Facebook Zahlen Q3 2019 - Weltweites Netz an Usern

Bei Facebook scheint es derzeit Parallelwelten zu geben. Da ist zum einen die Facebook-Welt der Daten-Leaks, der Fake-News und Wahlmanipulationen. In dieser Welt ist Facebook nach Meinung von 24/7 Wall Street das meist gehasste Unternehmen Amerikas und nach Ansicht der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Elisabeth Warren ohnehin „the disinformation-for-profit business“ und verdient es daher, zerschlagen zu werden.

Daneben gibt es die Welt der Facebook-Nutzer und der Werbekunden, die dem Unternehmen einen Rekordgewinn nach dem anderen bescheren. In dieser Welt ist Facebook, gemessen an App-Downloads und Messenger-Nutzung so beliebt wie noch nie. Perception is NOT reality.

Auch im dritten Quartal 2019 lief es rund bei Facebook. Mehr Kunden, mehr Kundeninteraktion und mehr Ad Impressions haben dazu geführt, dass Facebook die Markterwartungen wieder toppen konnte. Der Umsatz stieg nun drei Quartale hintereinander um knapp 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Hier die Zahlen im Überblick:

  • Gewinn pro Aktie: $2,12 vs. $1,91 erwartet (Refinitv)
  • Umsätze: $17,65 Milliarden vs. $17,37 Milliarden erwartet
  • DAU (Daily Active Users): 1,62 Milliarden vs. 1,61 Milliarden
  • MAU (Monthly Active Users): 2,45 Milliarden (wie erwartet)
  • ARPU (Average Revenue Per User): $7,26 vs. $7,09 erwartet

Facebook Zahlen Q3 2019 – 178 Millionen neue Nutzer

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer (DAU) ist in Q3 auf 1,62 Milliarden und die der monatlich aktiven Nutzer (MAU) 2,45 Milliarden angestiegen. Die Relation von DAU zu MAU, die ein Ausdruck für der Kundentreue ist, liegt bei Facebook stabil über 65 Prozent. Werte von über 50 Prozent gelten in der Branche als sehr gut. In den USA liegt der Wert sogar bei über 76 Prozent. Von wegen viele Karteileichen in reifen Märkten. Diese Kunden sind quicklebendig.

Facebook - Statistik über täglich aktive Nutzer
Facebook Q3 2019: Täglich aktive Nutzer.
Facebook - Statistik über monatlich aktive Nutzer
Facebook Q3 2019: Monatlich aktive Nutzer.

Nimmt man Instagram und die Messenger-Dienste hinzu, dann nutzen 2,2 Milliarden Kunden täglich und 2,8 Milliarden monatlich Facebook-Dienste.

Facebook Zahlen Q3 2019 – ARPU steigt 19 Prozent

Die Werbeeinnahmen, die immer noch 98 Prozent der Umsätze ausmachen, sind in Q3 um 29 Prozent beziehungsweise 31 Prozent währungsbereinigt gestiegen, während die Ad Impressions um 37 Prozent gestiegen sind. Die durchschnittlichen Werbepreise sind also gefallen, nämlich um 6 Prozent.

Das liegt auch an der zunehmenden Bedeutung von Asien und dem Rest der Welt. Dort gibt es mehr Facebook-Nutzer, das Wachstum der Werbeeinnahmen mit 35 beziehungsweise 34 Prozent ist dort höher und die Werbepreise sind deutlich niedriger. Zudem drückt die stärkere Nutzung von preisgünstigeren Formaten wie Stories die Durchschnittspreise.

Der Nettoeffekt ist aber dennoch positiv, wie ein Blick auf die durchschnittlichen Umsätze pro Kunde (ARPU) zeigt.

Facebook Zahlen Q3 2019 - Statistik Umsatz pro Nutzer nach Region
Facebook Zahlen Q3 2019: Entwicklung des durchschnittlichen Umsatzes pro Nutzer.

Da ich im Facebook-Artikel zum Q2 2019 aus anschaulichen Gründen die Geschäftsmodelle von Facebook und Netflix verglichen habe, hier noch mal eine Einordnung:

Facebook hat also für 2,3 Milliarden Menschen die Preise um circa 20 Prozent erhöht (natürlich nicht wirklich, da der Kunde mit Daten zahlt und nicht mit Geld) und in der Folge sind knapp 180 Millionen Kunden dazugewonnen worden.

Facebook hat erstmalig die Anzahl der Geschäftskunden publiziert. 140 Millionen Firmen sind auf Facebook registriert, der Großteil natürlich kleine und mittelgroße Unternehmen. Nur ein Bruchteil von denen, nämlich etwas mehr 7 Millionen, schaltet auf Facebook auch Werbung. Facebook hat in vielen Regionen mit eigenen Vertriebsmitarbeitern angefangen, Kunden in die Werbewelt einzuführen und die Nutzung zu verbessern. Facebook hat die Marktdurchdringung hier noch lange nicht ausgeschöpft, der bemerkenswerte Anstieg des ARPU sollte sich daher fortsetzen.

Wenig Neues zu Payment, Libra und Oculus

Facebook wartet immer noch auf die Zulassung eines Payment-Dienstes per WhatsApp in Indien. Zuckerberg ist optimistisch, dass die Lizenz „very soon“ erteilt wird.

Auch bei Libra gab man sich im Call sehr schmallippig, nachdem die “Erwachsenen der Paymentindustrie”, nämlich MasterCard, Visa und PayPal nach dem politischen Druck die Libra-Stiftung verlassen haben.

Libra ist deswegen nicht tot. Dass die Idee bestechend ist, haben auch die Regulierer in Europa eingesehen. Wenn es nach den Finanzministern in Europa geht, soll die EZB sogar eine alternative Digitalwährung zu Libra basteln.

Das könnte auch die Rahmenbedingungen für private Digitalwährungen regeln. Für 2020 sollte das Thema Libra aber bei Facebook noch keine große Rolle spielen.

Oculus vor großem Weihnachtsgeschäft

Positiver ist die Entwicklung bei den neuen VR-Brillen. Die Einnahmen neben dem Werbegeschäft stiegen bei Facebook im Q3 2019 um 43 Prozent auf 269 Millionen Dollar. Ein Großteil davon geht auf die VR-Brillen zurück.

Nach Daten von Nielsen SuperData Research hat Facebook 180.000 Oculus-Brillen im Wert von 72 Millionen Dollar verkauft. In ähnlichem Umfang und vielleicht sogar mehr hat Facebook mit Oculus-Spielen umgesetzt. Das Weihnachtsgeschäft steht an und diese Umsätze sollten sich vervielfachen in Q4.

Überblick der Virtual Reality Headsets Oculus Rift und Konkurrenz

Facebook Zahlen Q3 2019 – Guidance und Fazit

Für das vierte Quartal erwartet Facebook aufgrund von Basiseffekten eine Wachstumsverlangsamung von über 5 Prozent. Analysten gehen derzeit von einem Umsatzwachstum in Q4 von 24 Prozent aus.

Für 2020 soll die Verlangsamung des Wachstums aber weniger stark ausfallen. Hier erwarten Analysten nach Zahlen von Refintiv ein Umsatzwachstum von 22 Prozent. Das sind konservative Zahlen, die Facebook auch im nächsten Jahr übertreffen sollte.

Die operative Marge lag in Q3 bei 41 Prozent, nachdem man eigentlich Werte um circa 35 Prozent vorausgesagt hatte.

Facebook Zahlen Q3 2019 - Entwicklung der Facebook Aktie

Der Kursanstieg dieses Jahr hat die Facebook Aktie nicht teurer gemacht, da die fundamentale Entwicklung noch stärker war.

Das KGV liegt bei 30, mit den Gewinnschätzungen für 2020 sogar bei 21. Das EV/Sales Verhältnis ist mit circa 7,5 auf historisch niedrigem Niveau.

In diesen Kursen ist unserer Meinung nach ein ordentlicher Abschlag für politische Risiken enthalten.

Wir fühlen uns daher mit unserer Facebook-Position sehr wohl. Im Portfolio von The Digital Leaders Fund wird Facebook weiterhin übergewichtet bleiben.

Wenn Du die Entwicklung von Facebook, Libra, Oculus und Co. gemeinsam mit uns weiterverfolgen willst, dann kannst Du hier kostenlos unseren Newsletter abonnieren.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Stimmen, Durchschnitt: 4,73 von 5)
Loading...

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Baki Irmak

Baki Irmak

Baki war viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank Konzern und DWS tätig. Zuletzt u.a. als Global Head of Digital Business für die Deutsche Asset & Wealth Management und Mitglied im Digital Executive Commitee der Deutschen Bank. Seine berufliche Laufbahn hat er als Fondsmanager für Technologie, Telekommunikation und Medien bei BHF Trust begonnen. Danach war er Fondsmanger bei der Commerzbank und ABN Amro.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Tags

Neuste Kommentare

Twitter

Instagram